Suche
  • Hans Lauterbach

Wie man mit Leuten zusammenarbeitet, die man nicht mag



Wie arbeitet man mit jemandem zusammen, den man nicht mag? Sie sind nicht böse oder schwierig, Sie haben nur unterschiedliche Stile und denken unterschiedlich. 

Alles beginnt mit der Reflexion über die Ursache der Spannung. Denken Sie daran: Sie werden nicht mit jedem auskommen, aber jede Interaktion hat einen potenziellen Wert. Schauen Sie sich ehrlich an, was die Spannungen zwischen Ihnen und Ihrem Kollegen verursacht und welche Rolle Sie dabei spielen, sie zu erzeugen.

Versuchen Sie, die Perspektive Ihres Kollegen zu verstehen. Nur wenige Menschen stehen morgens mit dem Ziel auf, Ihnen das Leben schwer zu machen. Nehmen Sie sich Zeit, um bewusst über den Standpunkt der anderen Person nachzudenken, insbesondere wenn diese Person für Ihren Erfolg von entscheidender Bedeutung ist.

Anstatt zu versuchen, durch oder um die andere Person herum zu arbeiten, engagieren Sie sie direkt und versuchen Sie, Ihren Unterschied im zwischenmenschlichen Stil zu verstehen. Sie werden vielleicht erkennen, dass Ihre Stile komplementär sein könnten, wenn Sie Ihre Ansätze anpassen. Bitten Sie zuletzt um Hilfe. Es zeigt, dass Sie ihre Intelligenz und Erfahrung schätzen.



Denken Sie über die Ursache der Anspannung nach und wie Sie darauf reagieren. 
Der erste Schritt ist Akzeptanz und Reflexion. Denken Sie daran: Sie werden nicht mit jedem auskommen, aber jede Interaktion mit anderen hat einen potenziellen Wert. Sie können und sollten von fast jedem lernen, den Sie treffen, und die Verantwortung dafür liegt bei Ihnen, auch wenn die Beziehung nicht einfach ist. Schauen Sie sich ehrlich an, was die Spannung verursacht und welche Rolle Sie dabei spielen, sie zu erzeugen. Es kann sein, dass Ihre Reaktion auf die Situation der Kern des Problems ist (und Sie nichts anderes als Ihre Reaktion kontrollieren können). 
Arbeiten Sie härter daran, die Perspektive der anderen Person zu verstehen. 
Nur wenige Menschen stehen morgens mit dem Ziel auf, Ihnen das Leben schwer zu machen. Nehmen Sie sich Zeit, um bewusst über den Standpunkt der anderen Person nachzudenken, insbesondere wenn diese Person für Ihren Erfolg von entscheidender Bedeutung ist. Fragen Sie sich: "Warum verhält sich diese Person so? Was könnte sie motivieren? Wie sehen sie mich? Was könnten sie von mir wollen und brauchen?" 
Werden Sie zum Problemlöser und nicht zum Kritiker oder Konkurrenten. 
Um besser zusammenzuarbeiten, ist es wichtig, von einer wettbewerbsorientierten zu einer kollaborativen Haltung überzugehen. Eine Taktik besteht darin, der anderen Person das Problem zu „geben“. Anstatt zu versuchen, durch oder um die andere Person herum zu arbeiten, engagieren Sie sie direkt. Wenn Sie Leute bitten, Ihnen ihre Karten zu zeigen, und dabei ihre Verwundbarkeit demonstrieren, werden sie oft ein paar ihrer eigenen preisgeben.
Stellen Sie Fragen. 
In angespannten Situationen versuchen viele von uns sich durchzusetzen. Wir könnten anmaßend erscheinen, was die Situation normalerweise verschlimmert. Versuchen Sie stattdessen, Fragen zu stellen – idealerweise offene Fragen, die dazu dienen, eine Konversation anzuregen. Legen Sie Ihre eigene Agenda beiseite, stellen Sie gute Fragen und haben Sie die Geduld, den Antworten der anderen Person wirklich zuzuhören. 
Verbessern Sie Ihr Bewusstsein für Ihren zwischenmenschlichen Stil. 
Es ist leicht, Konflikte einer schlechten „Chemie“ mit einer anderen Person zuzuschreiben, aber jeder hat unterschiedliche Stile, und oft kann es hilfreich sein, sich dieser Unterschiede bewusst zu sein.  Beispielsweise ist Ihr Kollege sowohl ein ausgesprochen introvertierter als auch ein sehr sensibler Typ, bevorzugt es, Zeit zu haben, um Probleme allein und in Ruhe zu bearbeiten und Schlussfolgerungen aus einer breiten Datenbasis zu ziehen. Sie hingegen sind extrovertiert und ein stark intuitiver Typ, der gerne sofort reagiert, sich auf das große Ganze konzentriert und Probleme löst, indem er sie mit anderen bespricht. Angesichts dieser Unterschiede in Stil und Vorlieben könnte es Ihnen unangenehm sein, miteinander zu interagieren. Aber sobald Sie Ihre Unterschiede identifiziert haben, haben Sie erkannt, dass Ihre Stile durchaus komplementär sein könnten, wenn Sie Ihre Ansätze anpassen und anpassen.  

Bitten Sie um Hilfe. 
Um Hilfe zu bitten, kann eine schwierige Beziehung neu starten, weil es zeigt, dass Sie die Intelligenz und Erfahrung der anderen Person schätzen.  Als Beispiel könnten Sie bei einem gemeinsamen Mittagessen fragen: „Sie sind schon länger hier als ich. Ich habe das Gefühl, ich beginne, die Dinge herauszufinden, aber ich würde Ihre Hilfe befürworten." „Was sollte ich mehr oder weniger tun?  Was hätten Sie sich gewünscht, wenn Sie jemand gefragt hätte, als Sie hier anfingen zu arbeiten?
Es ist möglich, effektiv mit Leuten zusammenzuarbeiten, die man nicht mag, aber man muss die Initiative übernehmen!
16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

New Office